© 2016 by Capoeira Nova Aliança powered by wix.com

  • w-facebook

Capoeira Nova Alianca München

Stile und Formen

In der Capoeira unterscheidet man zwischen zwei Stilrichtungen: Capoeira Angola und der daraus hervorge-gangenen Capoeira Regional. Manchmal spricht man auch von einem dritten Stil, womit man eine Mischung von Angola und Regional meint, die mittlerweile als "moderne" Capoeira (Capoeira Contemporânea) angesehen wird.

 

Die Begründer beider Stilrichtungen Mestre Pastinha (Angola) und Mestre Bimba (Regional) nehmen seit ihrem Wirken eine ganz besondere Stellung ein; Sie haben wesentlich die Capoeira zu einer Zeit geprägt, in der das Praktikzieren in Brasilien (bis 1937) verboten war, und noch weit darüber hinaus (mehr). Die beiden Mestres werden heute noch in Liedern (mehr) besungen und ihr Andenken unter den Capoeiristas gewahrt.

 

Die unterschiedlichen Stile und Spielformen der Capoeira unterscheiden sich sowohl musikalisch im Rhythmus und den gesungenen Liedern als auch in der Körpersprache, den Bewegungen und den "Absichten" der spielenden Capoeiristas. Ein guter Capoeirista ist in der Lage, anhand des Klangs der Berimbau (mehr) zu erkennen, um welche(n) Form/Stil es sich handelt, und das eigene Spiel dementsprechend anzupassen.

Die wichtigsten Formen der Capoeira sind:

Etikette und Verhaltensregeln

Im traditionellen Verständnis von Capoeira spielen besonders der Mestre und die Hochgraduierten eine wichtige Rolle. Allerdings hat sich das Bild des Mestres im Laufe der Zeit und in Regionen außer- halb Brasiliens von einer autoritären vaterähnlichen Person hin zu einem freundlichen Trainer gewandelt. Aber aufgepasst: Das ist sehr vom Selbstbild des Mestres und der Capoeira-Gruppe abhängig! Mestres und Contra Mestres (Professoren) sollte man immer respektvoll begegnen!

 

Im Capoeira-Training kann man ganz entspannt spielen. Allerdings gilt es einiges zu beachten, wenn man in die Roda einer neuen Gruppe eintritt oder die Roda offiziell ist (z.B. Workshop).

Dabei gibt es zwei Möglichkeiten in die Roda einzutreten. Entweder zwei Spieler knien zu Füßen der leitenden Berimbau (meist Gunga), geben sich die Hand und beginnen das Spiel mit einem Aù/Rolê in die Roda oder man kauft das Spiel gegen einen schon spielenden Capoeirista (Compra). In beiden Fällen sollte man stets auf den Spieler der Berimbau achten! Er ist der Leiter des Spiels und entscheidet durch Senken der Berimbau oder Zu- nicken, wann man in die Roda eintreten darf.

 

Bei der Compra/Kaufen des Spiels sollte man außerdem beachten:

 

Startpunkt in die Roda ist die Berimbau! Meistens geht man zur führenden Berimbau und passiert die übrigen Instrumente in gebückter Haltung. Vor der Berimbau kniend wartet der Capoeirista bis der Leiter des Spiels die Erlaubnis gibt. Dabei gibt es unterschiedliche Beweg- ungen wie der Wartende seinen Respekt ausdrückt.

In schnellen Spielen kann auch aus der Entfernung gekauft werden. Der Käufer streckt sich zur Berimbau aus und ahmt die symbolische Berührung nach.

 

Sicher in die Roda eintreten! Beim Eintritt ist es sehr wichtig, dass beide Spieler den Kaufenden sehen können. Darum seitlich mit deutlicher Bewegung an die Spielenden heran-treten und beobachten, ob man wahrgenommen wird! Gekauft wird mit ausgestrecktem Arm, während der andere Arm zum Schutz vor das Gesicht gehalten wird. Dabei wendet man sich dem Capoeirista zu, mit dem man spielen möchte. Achtlos zwischen beide Capoeiristas zu gehen, ist gefährlich!

 

Sicher die Roda verlassen! Beim Verlassen der Roda sollte man immer zum Mittelpunkt ausgerichtet sein und dem anderen Capoeirista nie den Rücken zukehren. Es kann gefährlich sein, den Gegenspieler nicht im Blick zu haben, besonders wenn man die Roda verlässt!

 

Nur höhere Kordeln kaufen das Spiel! Streng genommen darf eine niedrigere Kordel keinen höheren Grad auskaufen, außer der Leiter der Roda gibt die Erlaubnis dazu.

 

Angola

Gilt als ursprüngliche Form von Capoeira

scheinbar langsam und träge Bewegungen aus denen meist kraftvoll und blitzschnell herausgebrochen wird. Dabei wird nicht ins Leere attackiert, sondern zielgerichtet die Bewegung des Gegenspielers gestört. Allerdings wird Angola meist ohne viel Aggression und mit einer scheinbar beiläufigen Leichtigkeit gespielt.
Im Allgemeinen wirkt Capoeira Angola mit häufigen Finten und angetäuschten Bewegungen sehr spielerisch. Im Gegensatz zu Capoeira Regional wird meist bunte Kleidung mit flachen Schuhen getragen. Der traditionelle Kleidungsstil der Angoleiros besteht aus einem gelben Trikot, schwarzer Hose und dunklen Turnschuhen - was angeblich auf die Lieblingsfussballmannschaft von Mestre Pastinha zurückzuführen sei.

Benguela

Ähnlich wie Capoeira Angola kombiniert mit Elementen aus São Bento Grande da Regional. Wiegen in freier Ginga (Ginga solta) und sehr viel Balanca aus der unerwartet mit schnellen Schlagfolgen hervorgeprescht wird (quebra o jogô). Sehr wenig Verwendung von hoher Ginga, viel eher mit Balanca nah am Boden bleiben. Geprägt von vielen Bewegungen, die nahe am Boden kontrolliert ausgeführt werden. Tritte wie Queixada und Meia Lua werden tief ausgeführt oder wie bei Martelo und Gancho meist mit einer Hand auf dem Boden.

São Bento Grande (de Bimba /da Regional)

Elegantes Spiel, das nur von höhergraduierten Capoeiristas

Iuna

Elegantes Spiel, das nur von höhergraduierten Capoeiristas gespielt werden darf (ab etwa drittem oder viertem Grad). Kein Gesang aber klatschen zu einem ganz bestimmten charakteristischen Rhythmus mit dem Namen "Iuna".
Das Spiel der Capoeiristas enthält sehr viele akrobatische Bewegungen sogenannte "Floreiros" statt tatsächlichen Angriffs-/Verteidigungswechseln. Hier stehen vorallem Eleganz und fließende Abläufe im Vordergrund.

"Iuna" bezeichnet eigentlich eine Vogelart. Der markante Rhythmus mit Klangabfolge der Berimbau soll das Wechselspiel des Zurufens zwischen dem männlichen und weiblichen Tier darstellen.